kompass △ modal auf dem Symposium "Wissenschaftliches Arbeiten lernen und lehren" (11.-12.11.2019, Hochschule Coburg)

Am 11.-12. November 2019 findet das Symposium "Wissenschaftliches Arbeiten lernen und lehren" an der Hochschule Coburg statt. Die Hochschule Mannheim wird mit einem Vortrag von Matthias Bandtel und Natalia Weißker über "Wissenschaftliches Arbeiten und Future Skills. Schlüsselkompetenzen für die digitale Transformation" vertreten sein.

Das Symposium findet im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts "Der Coburger Weg" statt. Dieses Projekt ermöglicht den curriculären Einbau von studiengangsübergreifenden, individuellen Förderangeboten.

Die Vertrautheit mit wissenschaftlichen Methoden und Arbeitsweisen ist ein unverzichtbarer Teil des Studiums. Dennoch bleibt wissenschaftliches Arbeiten bei den Studierenden häufig ein ungeliebtes Pflichtfach. Für sie ist es nur schwer nachzuvollziehen, welche Relevanz dieses Thema für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit sowie für das spätere Berufsleben hat. Das Symposium nähert sich diesem Spannungsfeld aus interdisziplinärer Perspektive mit Beiträgen aus Theorie und Praxis.

Matthias Bandtel und Natalia Weißker stellen in ihrem Vortrag die These vor, dass Kenntnisse und Fähigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens als Future Skills an Relevanz gewinnen. Zentrale Methodenkompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens werden innerhalb der digitalen Transformation zu Grundvoraussetzungen für die mündige Teilhabe an sämtlichen gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklungen. Am Beispiel der interdisziplinären Lehr-Lernprojekte kompass und modal werden Möglichkeiten diskutiert, wie Studierenden aller Fächer die Entwicklung der Future Skills ermöglicht werden kann.

Hier erhalten Sie weitere Informationen über das Symposium.

 


« zurück